Startseite:
Brisbane

 

Tips
Reiseroute
Klima
Ureinwohner
Sydney
Ostküste
Great Barrier Reef
Kings Canyon
Devils Marbles
Outback
Olgas
Ayers Rock
Ayers Rock II
Coober Pedy
Adelaide
Melbourne
Tiere
 Fotogalerie
 Awards
Die Ostküste Australiens, die wir befuhren ist etwa 2300km lang. Wir sind von Süden, ab Sydney bis nach Cairns gefahren, wobei wir mehrere Abstecher auf die Trauminseln entlang der Küste machten. Wer nach Australien fährt, sollte nicht nur an der Küste entlang unterwegs sein, sondern unbedingt auch die Inseln und das Outback besuchen. Nur dann erhält man einen Eindruck über die Vielfältigkeit der australischen Natur. Es gibt natürlich viel mehr über diese Strecke zu berichten, möchte hier aber nur einen kurzen Überblick geben.
Ab Coffs Harbour sieht man schon den klimatischen Unterschied mit Regenwäldern und vielen Bananenplantagen. Diese Stadt ist bekannt als Hauptstadt der ' Bananenküste '.
Bananenplantage
Strand von Byron Bay Nächster längerer Zwischenstop war Byron Bay. Das ist der östlichste Punkt Australiens, etwa 100 km südlich von Brisbane. Eine kleine Ferienstadt mit vielen Galerien und Cafés und natürlich einem Traumstrand, siehe Foto. Sehr interessant, sind auch die Bewohner. Unter anderem leben hier viele ' Lebenskünstler ' , Hippies, Surfer, insgesamt eine sehr bunte Mischung.
   
im Ananasfeld

Quelle:www.ws-hbs.de

Nach Überquerung der Grenze zu Queensland sieht man des öfteren Ananasplantagen.

ein Badetraum

Eine Bucht, irgendwo an der Küste. Zwischen Sydney und Coffs Harbour ??

 

Südlich von Brisbane liegt Surfers Paradise, was am ehesten mit Mallorca zu vergleichen ist. Ein Ort, der fast ausschließlich von Touristen lebt. Hier gibt es zahlreiche Nachtclubs, Casinos und Vergnügungsparks. Man kann sich sonnen, einkaufen uvm. , außerdem gibt es hier die besten Surferstrände.

   

Nach der Fahrt entlang der Sunshine Coast war der nächste Halt, Hervey Bay. Hier ist der Ausgangspunkt zu Ausflügen zur größten Sandinsel der Welt, Fraser Island. Diese Insel zählt zum Weltnaturerbe. Es gibt Regenwälder, Sanddünen und herrliche Süßwasserseen. Ein Tropenparadies mit vielen Tieren, hier leben die letzten reinrassigen Dingos. Die Seen sind klar und rein, das Wasser extrem ' weich ', es eignet sich hervorragend um Schmuck, wie z.B. Ketten oder Ringe zu waschen. Funktioniert wirklich. Am Besten mit einem Allradfahrzeug zu erkunden. Aber Vorsicht, die Wege durch den zum Teil tiefen Sand sind nicht einfach.

 

einer der Seen im Landesinneren

Ein Süßwassersee im Landesinneren von Fraser Island, mit einem fast weißen, feinen Sandstrand.

 

Die nächste größere Stadt ist Rockhampton, hier verläuft der Wendekreis des Steinbocks, d.h. eine große Messing-Sonnenuhr weißt darauf hin, daß hier die Grenze von den Subtropen zu den Tropen ist. Da diese Grenze direkt durch die Stadt verläuft und im Norden im Gegensatz zum Süden keine Sommerzeit herrscht, wird das Ganze etwas kompliziert mit der Uhrzeit. Diese Stadt ist die sogenannte ' Rinderhauptstadt ', da auf den Weiden in der Region über 2,5 Mio Rinder grasen.

 
Die nächste Stadt ist Mackay, die ' Zuckerstadt ' Australiens, mit zahlreichen Raffinerien. Durch die riesigen Entfernungen kann die Küstenstraße schon einmal langweilig werden. So zum Beispiel in den endlosen Zuckerrohrfeldern im Norden, von Mackay bis Cairns. Zuckerrohrfeld
 
Anschließend, weiter nördlich folgen die herrlichen Inseln, wie z.B. Hamilton Island, Whitsunday Island und Dunk Island, die wir besuchten, alle entlang des Great Barrier Reefs. Bis wir schließlich in der Hauptstadt von Nordqueensland, Cairns ankamen. Von dort aus machten wir uns zum Great Barrier Reef auf.

im Schatten vor den Mangroven

Am Strand von Dunk Island

 

Whitsundays

Ein Überblick über die Whitsundays, Postkartenbild

 

Die Küstenstraße nach Norden führt nicht immer direkt am Strand entlang, sondern auch etwas ins Landesinnere. Es gibt aber immer Wege zu den Stränden, mit vielen einsamen Buchten und endlosen Sandstränden, die im Gegensatz zu Europa fast menschenleer sind.
 
 
nach oben