Startseite:
kleiner Ort im Outback

 

Tips
Reiseroute
Klima
Ureinwohner
Sydney
Ostküste
Great Barrier Reef
Kings Canyon
Devils Marbles
Outback
Olgas
Ayers Rock
Ayers Rock II
Coober Pedy
Adelaide
Melbourne
Tiere
 Fotogalerie
 Awards

Das Outback ist eine faszinierende und zugleich unwirtliche Landschaft. Nach oft monatelanger Trockenheit und Hitze überleben nur die Tiere und Pflanzen, die sich über Jahrtausende hinweg angepasst haben. Oft weht ein heißer Wüstenwind über den unfruchtbaren Boden, die Einsamkeit ist fühlbar. Die meisten Australier leben in Städten am Meer und interessieren sich nicht für den Busch. Wenn es regnet gibt es schnell Überschwemmungen, da der ausgetrocknete Boden das Wasser so schnell nicht aufnehmen kann. Danach aber blüht die Natur in aller Farbenpracht kurzzeitig auf, und das Leben kehrt zurück.

  Warnschild
Der Stuart-Highway durchkreuzt den Kontinent von Norden nach Süden. Häufig sind Roadtrains zu sehen, mit einer Länge bis zu 50 Metern, 3-4 Anhängern und einem Gewicht von 170 Tonnen. Sie sind oft die einzige Möglichkeit um Vorräte in entlegene Gegenden zu liefern. Dieser Roadtrain (Bild unten) transportiert ca. 120.000 Liter Treibstoff. Der Bremsweg ist enorm, oft mehr als 1 Kilometer.

 

 
irgendwo im Outback gesehen
Quelle:www.ws-hbs.de
Das Leben im Outback: Ein einsames und hartes Leben, mit Buschbränden, Dürren und wenn der Wind abflaut mit vielen lästigen Fliegen. Es gibt einige Rinder und Schaf-farmen, die riesig groß sind. Mit einer Ausdehnung von 10- bis 30.000 Quadratkilometern erreichen sie eine Größe von z.B. Belgien. Schule gibt es für 6 - 12 jährige nur über das Radio (School on Air), die älteren gehen aufs Internat.
Ärzte: Jeder Outbackbewohner hat ein Notfallpaket mit Medikamenten zu Hause. Der Arzt wird bei Bedarf mittels Funkgerät kontaktiert, welcher dann Anweisung zur Selbstversorgung gibt. In Notfällen übernimmt die medizinische Versorgung der Royal Doctor Service mit dem Flieger. Die Zentrale ist in Alice Springs.
 
Querstraße des Stuart Highway Tips für Touren ins Outback: Man kann Tage, oder auch Wochen unterwegs sein, ohne Kontakt zu Menschen zu haben. Deswegen ist es sehr wichtig, falls man mit dem Auto unterwegs ist (nur Allrad) und eine Panne hat, nie die Straße zu verlassen. Bei längeren Touren, dem Ranger eines nahegelegenen Ortes Bescheid geben. Durch die enorme Weite des Landes sind die Chancen gefunden zu werden, so erheblich höher. Wichtig !! Immer einen großen Vorrat an Benzin und Wasser dabei haben. Vorsicht beim Überholen eines Roadtrains, zerbrochene Autoscheiben durch herumfliegende Steine sind keine Seltenheit. Erhöhte Vorsicht auch bei Dämmerung. Es stehen häufig Känguruhs mitten auf der Straße.
 
beim Ayers Rock

Durch den roten Sand und den blauen Himmel entfaltet sich die Schönheit der Natur um so intensiver.

Oft sind Windräder im Outback zu sehen, um Wasser an die Oberfläche zu pumpen.

Wasserstelle

In Daly Waters gab es früher eine wichtige Auftankstation für Flugzeuge der Quantas, die Passagiere konnten sich im Daly Waters Pub (erbaut 1893) Verpflegung besorgen. Heute ist der Pub eine Touristenattraktion.
(Karte anklicken, um mehr zu sehen)
 
 
nach oben