Tiere:
Dingorudel

 

Haie
Dingos
Krokodile
Kraken
Koalas
Känguruhs
Spinnen
Quallen
 
 
 
Der Dingo ist ein Wildhund, der nur in Australien lebt. Er ist meist rostrot, hat eine schmale Schnauze und eine weiße Schwanzspitze. Er wiegt etwa 20kg, kann nicht bellen, nur heulen und bekommt nur einmal pro Jahr Nachwuchs. Man nennt ihn auch den australischen Wolf, denn er ist nicht nur schnell, sondern auch gefährlich.
ein Dingo im Outback
Quelle: www.reisealbum.de

Herkunft: Ursprünglich wurde der Dingo vor über 4000 Jahren aus dem asiatischen Raum eingeführt. Schnell konnte er sich ausbreiten, da er kaum Feinde hat. Die Aborigines hielten ihn als Hausstier, Gefährten und als Jagdhund.

 

Vor 200 Jahren: Ende des 18 Jahrhunderts, mit dem Ankommen der Europäer veränderte sich alles. Sie brachten eigene Hunde mit, die sich mit den einheimischen Dingos kreutzten und so gab es immer mehr Wildhunde. Von den reinrassigen Dingos gibt es nur noch wenige.

 

Heute: Im Südosten durchzieht ein 6000 km langer Dingozaun 3 Staaten, damit die Schafsindustrie überleben kann. In Queensland arbeiten 23 Leute ganzjährig an dem Erhalt des Zaunes. Vom Staat sind sogar Dingojäger angestellt, um der Plage entgegenzutreten.
 
Vorsicht: Der Dingo ist ein Raubtier. Zuletzt 2001 wurde auf Fraser Island ein 9-jähriges Kind von Dingos getötet und sein älterer Bruder schwer verletzt. Dort herrscht absolutes Fütterungsverbot für die Wildhunde, da sie die Scheu vor Menschen sonst ganz verlieren und das würde sie noch unberechnenbarer machen. Tests zeigten, sogar verhältnismäßig zahme Tiere wurden aggressiv, sobald man ihnen ein freilebendes Schaf zeigte. In ihnen kam der Killerinstinkt hervor und sie griffen das Schaf an und töteten es.

 

Forscher gehen davon aus, daß alle Hunde von dem Dingo abstammen.

Dingo

 

nach oben