Tiere:
blaugeringelter Krake

 

Haie
Dingos
Krokodile
Kraken
Koalas
Känguruhs
Spinnen
Quallen
 
 
 
Der sehr giftige blaugeringelte Krake lebt in den Küstengewässern um Australien und Tasmanien. Diese Art ist ziemlich klein, hat etwa eine Armlänge von 10 cm und wiegt im Schnitt 40 g. Es gibt etwa 10 verschiedene Arten von Blauring - Kraken, die etwas größere lebt in den seichten Gewässern im Norden. Sie sind nachtaktiv und deshalb tagsüber kaum zu sehen, wobei sie aber durchaus nicht selten sind. Sie ernähren sich hauptsächlich von Krabben, Muscheln und anderen Weichtieren. Normalerweise ist der kleine scheue Krake bräunlich und wird nur wenn er gereizt blau. friedlicher brauner Krake
 

Vorsicht: Bei Ebbe sind sie vereinzelt in Gezeitentümpeln zu finden, dabei besteht eine große Gefahr von der Krake gebissen zu werden. Ihr Gift zählt zu den stärksten überhaupt, es enthält Tetrodoxin, ein Nervengift, es wirkt innerhalb weniger Minuten und kann zu Atemlähmung führen. Das Gift besteht aus mehreren chemischen Substanzen, welche die Speichelflüssigkeit der Kraken enthält um ihre Feinde zu betäuben. Bei einem Biss (siehe unten) kommt es zu Lähmungserscheinungen, wenige Stunden später setzt die Atmung aus und man stirbt. Falls aber die ersten 12 Stunden durch künstliche Beatmung überstanden sind, stehen die Chancen auf ein Überleben gut, da die Wirkung des Giftes danach nachläßt.

     
Warnschild Am Strand sieht man öfters Warnschilder, die auf die Gefahr hinweisen. Manche reizt es die Kraken aufzuheben und zu provozieren, damit sie ihre blaue Färbung bekommen und dabei werden sie gebissen. Im allgemeinen sind Unfälle mit dieser Art von Kraken eher selten, trotzdem sind einige Todesfälle bekannt.

 

 
 
 
 
nach oben